Briefe aus fast 60 Jahren, die Christa Wolf an Kollegen, Freunde, Leserinnen, Leser, Verlagsleute, Politiker geschrieben hat. 1000 Seiten Lektüre, die teilweise so spannend war, dass ich nicht wusste, was ich mir als erstes dazu notieren sollte. Manchmal hätte ich den ganzen Brief. Jetzt habe ich noch eine lange Liste mit Büchern, nach denen ich nächsten Donnerstag in der Bibliothek in Kyritz Ausschau halten werde. Im Nachwort lese ich, dass Christa Wolf ein Mensch war, der immer auch mit Krankheiten, Zusammenbrüchen, Krankenhausaufenthalten auf Krisen reagiert und dies in ihrem Schreiben auch thematisiert hatte. Als alte Psychosomatin halte ich das für normal, frage mich eher, warum so viele Menschen gesund sind.

 

weiter lesen »

 
 

in Sieversdorf sitzen zwei junge Störche. Ich sehe Köpfe und Hälse. Große Freude. Da hätte ich auch auf der Storchenbank mein Eis löffeln können. Wenn ich dies nicht schon ein paar Kilometer vorher, gemütlich unter einem Baum an einer Wiese sitzend, erledigt hätte. Schweizer Schokolade mit Rum(aroma). Zum Hineinlegen. Meine Fahrradtaschen mal wieder gut gefüllt. Sieb und Teigschaber, Wäscheklammern und Meisenknödel, diese Dinge habe ich tatsächlich im Sonderpostenmarkt gefunden, den zu besuchen, mir der Hausmann schon häufiger vorgeschlagen hat. Allerdings mag ich weder Bau-, Super-, noch Sonderpostenmärkte. Das Überangebot dort irritiert und stresst mich.

weiter lesen »

 
 

Hoffentlich nicht, wenn ich zur Kirche fahre. Im Offenen Atelier ist heute ein Workshop im Rahmen der „Residenz der Provinzsphäre“ zum Thema „Zeichen, Icons entwerfen und Schablonen erstellen“. Ich weiß nicht, ob ich so etwas brauche, nette Menschen schon. Auf die freue ich mich. So wie mich auch die Aussicht auf das Reparatur-Café freut, das der Buckower Freund zusammen mit seinem Sohn nächsten Samstag in der Kirche gestalten wird. Kiri hat aus unseren beiden Texten mit ChatGPT für ihren Flyer einen gemacht, jetzt klingt die Einladung schon fast ein wenig überambitioniert, wie der Freund bemerkte, dem ich das Ganze am Telefon vorgelesen habe. Was? Ich halte einen Vortrag? Wo soll ich anfangen? Bei der Erfindung der Glühbirne? Scherzkeks.

weiter lesen »

 
 

machen la-ola für mich. Über der Kuhweide schon wieder eine dicke dunkle Wolke. Hoffentlich schafft der Taxifahrer es, trocken hier anzukommen. Er ist mit dem Motorrad unterwegs. Heute Morgen habe ich ihm Fotos von den Kuchen mit entsprechenden Bemerkungen geschickt. Der mit den Aprikosen ist zu sauer, der Zitronenkuchen am Rand zu knusprig – den habe ich gestern noch schnell hinterher gebacken – aber dem Hausmann schmecken beide. Kaffee um 14.30 Uhr. Und siehe da, er hat sich auf den Weg gemacht. Auch ich sollte mich auf den Weg machen. Heute ist der letzte Termin für die Abgabe des Erfahrungsberichtes, den wir für die Ausbildung bei Gerald Hüther brauchen. Dabei hatte ich schon im März eine Rohfassung fertig. Aber das muss gekürzt werden. Vielleicht auch entschärft. Ich möchte auf den Arm…..

 

auf der Wiese wiegen sich die Gräser. Über den Kühen eine dicke schwarze Wolke. Der Nirav-Kuchen – benannt nach dem Franzosen, der ihn uns vor einigen Jahren vorgestellt hat – ist sauer. Bzw. die Aprikosen sind es. Ich hätte vermutlich 500 g Zucker nehmen müssen. Dabei hätte ich es ja wissen können, auch der Kuchen vom Hausmann letzte Woche war sauer. Aber hätte hätte bringt mich nicht weiter. Dann muss morgen die Sahne gesüßt werden. Auch eine dicke süße Schmandhaube wäre denkbar. Dann müsste ich noch einmal nach Neustadt. Gestern war ich geradezu verzaubert von der Stimmung auf der Strecke über das Gestüt. Der leichte Wind, das Licht, die guten Düfte. Erde. Gräser. Blüten. Und dann noch die Fohlen.

 
 

schaut der Spatz zu mir herein. Keine Knödel? Ist das dein Ernst? Der Storch lässt sich auf die Wiese plumpsen. Im hohen Gras ein Reh. Ich sehe gerade mal die Ohren. Das Gezeter der Kolkraben hat aufgehört. Ich überlege, wie ich meine Bohnen schützen kann. Als ich gestern Abend mit der Taschenlampe noch einmal am Beet war, konnte ich keine Schnecke in flagranti erwischen. Trotzdem schien es mir heute so, als wäre der Blattfraß fortgeschritten. Der Buckower Freund hatte eine Bierfalle empfohlen. Allerdings muss es ein tieferes Gefäß sein, wie er mir vorhin am Telefon sagte. Das wird in der Erde vergraben, und da fallen sie dann rein und ertrinken. Über meinen Teller werden sie sich köstlich amüsiert haben. Ey Leute, kommt mal alle her….